7 Minuten min

Fassade als Kunstwerk

12.01.2024
ISOVER BHKW Leipzig

Dreiecke, Schindeln und Energiewirbel: Leipziger Blockheizkraftwerk glänzt mit vorgehängter hinterlüfteter Fassade

Das 2022 fertiggestellte Blockheizkraftwerk (BHKW) im Leipziger Stadtteil Möckern ist weit mehr als ein technisch funktionales Gebäude. Schon von Weitem beeindruckt das BHKW der Leipziger Stadtwerke mit seinem einzigartigen, kunstvoll gestalteten Erscheinungsbild. Grundlage dafür bildet eine vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF), die mit insgesamt 4.000 Schindeln aus poliertem und eloxiertem Aluminium bekleidet wurde. Das Ergebnis ist eine spiegelnde, höchst dynamische Oberfläche, auf der diffuse Wellen und Wirbel für Aufsehen sorgen. Bestandteile der zweischaligen VHF sind eine Aluminium-Unterkonstruktion und eine Tragkonstruktion aus Trapezblech. Zur Vermeidung von Kondensation wurde eine 100 mm starke Dämmung aus ISOVER ULTIMATE FSP-034 eingebaut. Das außergewöhnliche Bauwerk wurde 2022 mit dem „Deutschen Fassadenpreis“ ausgezeichnet und gewann darüber hinaus den „German Design Award 2023“. 

ISOVER BHKW Leipzig
Foto: SAINT-GOBAIN ISOVER G+H AG

Blockheizkraftwerke erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme und stehen in der Regel dort, wo Energie gebraucht wird. So befindet sich auch das neue BHKW der Leipziger Stadtwerke mitten in einem Wohngebiet, direkt gegenüber einer Schule und an der Ausfallstraße Richtung Innenstadt. Die erzeugte elektrische Energie des als Kraft-Wärme-Kopplungsanlage errichteten BHKWs wird in das Leipziger Stromnetz eingespeist. Die bei der Produktion entstehende Abwärme geht in das Fernwärmenetz der Stadtwerke über. 

Funktionales Gebäude mit hohem architektonischen Wert
Der Auftrag an das für die Planung verantwortliche Büro thoma architekten in Leipzig war es, ein funktionales Gebäude zu entwerfen, das gleichzeitig einen hohen architektonischen Wert besitzt und sich optimal in seine städtische Umgebung einfügt. Dabei sollte die Fassade als Blickfang auch die Funktion des Gebäudes widerspiegeln. In Zusammenarbeit mit Mike Fleischer, Inhaber der Thüringer Fleischer Metallfaszinationen GmbH in Lauscha, entstand so das Konzept für die vorgehängte hinterlüftete Fassade. Deren große Vorzüge liegen in der konstruktiven Trennung der Funktionsschichten (Massivwand / Dämmung / Bekleidung) und dem so entstehenden Hinterlüftungsraum, der dafür sorgt, dass etwaige Feuchte – verursacht beispielsweise durch Schlagregen – sicher abtransportiert wird. Die VHF bietet damit zuverlässigen Schutz vor Witterungs- und Umwelteinflüssen und darüber hinaus einen großen gestalterischen Freiraum, den die am Bauprojekt Beteiligten perfekt für sich genutzt haben. 

ISOVER BHKW Leipzig
Foto: SAINT-GOBAIN ISOVER G+H AG

Klassische Konstruktion der VHF
Zunächst galt es, die Unterkonstruktion an den Gebäudeaußenwänden des aus Stahlbeton errichteten Baukörpers, zu befestigen. Zum Einsatz kam hier eine klassische Aluminium-Unterkonstruktion aus Wandkonsolen und Winkelprofilen. Im Anschluss an die Verankerung der Konsolen in der Gebäudewand wurden 100 mm dicke, nichtbrennbare ULTIMATE FSP-034 Fassaden-Dämmplatten dicht gestoßen und im Verband verlegt. Im nächsten Schritt wurden die Dämmplatten mit fünf Dübeln pro Quadratmeter gesichert und die Tragprofile an die Wandkonsolen montiert. Um die Bausubstanz wie beschrieben dauerhaft vor Feuchtigkeit zu schützen, wurde ein Hinterlüftungsquerschnitt von 40 mm gewählt. 

Hochleistungs-Dämmung mit Funktions- und Verarbeitungssicherheit
Mit ULTIMATE FSP-034 Fassaden-Dämmplatten kam in Leipzig die Hochleistungs-Mineralwolle von ISOVER zum Einsatz. Sie vereint die Vorteile einer herkömmlichen Steinwolle mit den positiven Eigenschaften der Glaswolle und verfügt über ausgezeichnete Brand- und Schallschutzeigenschaften sowie einer niedrigen Wärmeleitfähigkeit. ISOVER ULTIMATE ist nichtbrennbar gemäß Euroklasse A1 klassifiziert und weist einen Schmelzpunkt von > 1.000° auf. Im Brandfall gewährleistet ULTIMATE damit ein Maximum an Sicherheit: Sie glimmt nicht, raucht nicht, tropft nicht und fällt auch nicht brennend ab. Die ULTIMATE Fassaden-Dämmplatten lassen sich gut komprimieren und besonders leicht zuschneiden, was deutlich das Handling und den Einbau auf der Baustelle erleichtert. Zudem passt sich ULTIMATE dank hoher Elastizität und Formstabilität jedem Untergrund an. Damit ist ULTIMATE eine Steinwolle mit verbesserten Eigenschaften im Vergleich zu herkömmlicher Steinwolle.

Schutz vor Kondensation und Schallschutz
Die zentrale Aufgabe der ISOVER Fassaden-Dämmplatten ist im Leipziger BHKW der Schutz vor Kondensation: „Die Dämmung verhindert, dass sich an den Innenseiten der kalten Außenwände Kondensat bildet, und beugt somit Bauschäden etwa durch Schimmelbildung zuverlässig vor“, erklärt Mike Fleischer. „Zum Wärmeschutz benötigt das Blockheizkraftwerk an sich keine Dämmung. Mit der entstehenden Abwärme sind die Betriebsräume rund um die Uhr bestens versorgt.“ 

Darüber hinaus leisten die Fassaden-Dämmplatten von ISOVER einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Schallschutzes. Zusätzlich zu den dicken, massiven Außenwänden trägt die Dämmung mit ISOVER ULTIMATE dazu bei, dass mögliche Geräusche aus dem Kraftwerk nicht nach außen dringen, was angesichts der Lage inmitten eines Wohngebiets von großer Bedeutung ist. ULTIMATE erreicht bei einer bis zu 50 Prozent geringeren Rohdichte eine ebenso gute Schallabsorption wie herkömmliche Steinwolle. 

Die Masse (Rohdichte) des Dämmstoffes ist keine Beurteilungsgröße für den Luftschallschutz. Wichtig ist, dass der Dämmstoff weich federnd und nicht zu hart ist. Für den Luftschallschutz ist der längenbezogene Strömungswiderstand des Dämmmaterials entscheidend, der ≥ 5 kPa∙s/m² betragen sollte.

4.000 Schindeln und 20 Varianten
Für die Bekleidung der 950 m2 umfassenden Fassadenfläche kamen Trapezblech als Tragkonstruktion und insgesamt 4.000 Schindeln aus matt poliertem und zum Schutz vor Witterungseinflüssen mit einer Eloxalschicht versehenem Aluminiumblech zum Einsatz. „Damit ist die Fassade wartungsfrei und besonders langlebig“, so Mike Fleischer. „Und wenn nötig, ist sie in ihre Einzelteile zerlegbar, sodass die verwendeten Baustoffe vollständig wiederverwertet werden können.“ 

ISOVER BHKW Leipzig
Foto: SAINT-GOBAIN ISOVER G+H AG

Die gestalterische Idee war es, die im BHKW erzeugte Energie als Energiewirbel auf die Fassade zu projizieren. Die Umgebung sollte sich dabei diffus in der Fassade widerspiegeln und so auf kunstvolle Art mit dem Gebäude verschmelzen. Basis für die praktische Umsetzung waren Dreiecke beziehungsweise Schindeln in 20 unterschiedlichen Varianten – bei der kleinsten mit einer Breite von 43 cm und einer Höhe von 1,50 m angefangen bis zur größten mit einer Breite von 1,26 m und einer Höhe von 1,50 m. Sie alle wurden in der Werkstatt von Mike Fleischer mit dem Laser zugeschnitten. 

ISOVER BHKW Leipzig
Foto: SAINT-GOBAIN ISOVER G+H AG

Präzisionsarbeit auch um die Ecke herum
„Die größte Herausforderung des Projekts waren für uns die ‚Kreuzungspunkte‘ der Schindeln an der Fassade. Man sieht, dass immer fünf Linien auf einen Punkt zulaufen, dort liegen genau genommen fünf Schindeln übereinander. Wir mussten so lange an diesem Punkt arbeiten und von jeder Schindel etwas wegnehmen, bis wir die Oberfläche von etwa 4 cm Höhe auf nur einen Zentimeter gebracht hatten.“ Um die reibungslose und zügige Montage auf der Baustelle sicherzustellen, wurde in jede Schindel die entsprechende Typenbezeichnung eingraviert. Wie ein „großes Puzzle“ ließ sich die Fassadenbekleidung so nach und nach zusammensetzen und am Trapezblech befestigen. Um die Gebäudeecken herum sind die Schindeln gekantet und ohne Unterbrechung verlegt, sodass sich die spiegelnde Bekleidung nahtlos um das gesamte Gebäude legt.

ISOVER BHKW Leipzig
Alle Metall-Schindeln wurden mit dem Laser zugeschnitten und erhielten eine Typenbezeichnung passend zum Verlegeplan.
Foto: Fleischer Metallfaszination


Bautafel
Bauherr: Leipziger Stadtwerke
Planung: thoma architekten, Leipzig
Fassadenarbeiten: Fleischer Metallfaszination, Lauscha
Dämmstoff: SAINT-GOBAIN ISOVER G+H AG

SAINT-GOBAIN ISOVER G+H AG

ISOVER G+H ist seit 145 Jahren Markt- und Innovationsführer im Bereich energieeffizienter Dämmstoffe. Das Unternehmen bietet ganzheitliche Konstruktionslösungen mit perfekt aufeinander abgestimmten Systemkomponenten. Effiziente Isolierung gegen Kälte oder Hitze, Schall- und Brandschutz, idealer Wohnkomfort, überzeugende Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit – dafür steht ISOVER ebenso wie für ein breites, kundenorientiertes Produkt- und Dienstleistungsangebot.

 

ÜBER SAINT-GOBAIN

Als weltweit führendes Unternehmen im nachhaltigen Leichtbau entwickelt, produziert und vertreibt Saint-Gobain Materialien und Dienstleistungen für den Bausektor und die Industriemärkte. Seine integrierten Lösungen für die Renovierung öffentlicher und privater Gebäude, für den Leichtbau und die Dekarbonisierung des Bausektors und der Industrie werden in einem kontinuierlichen Innovationsprozess entwickelt. Sie bieten Nachhaltigkeit und Leistung. Richtungweisend für das Engagement der Saint-Gobain-Gruppe ist ihr Purpose „MAKING THE WORLD A BETTER HOME“.

51,2 Milliarden Euro Umsatz in 2022
Mehr als 168.000 Mitarbeiter, in 75 Ländern vertreten
Hat sich verpflichtet, bis 2050 die CO2-Neutralität zu erreichen

Erfahren Sie mehr über Saint-Gobain
auf www.saint-gobain.de
und folgen Sie uns auf LinkedIn Saint-Gobain Germany

Redaktionskontakt:
baumarketing.com GmbH
Christoph Tauschwitz
Laubenweg 13
D-45149 Essen
Tel.: +49 201 2202 400
Fax: +49 201 2202 460
information@baumarketing.com