1 minute min

Corporate Governance

Die Zulassung der Aktien der SAINT-GOBAIN ISOVER G+H AG zum amtlichen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse wurde von der Zulassungsstelle der Frankfurter Wertpapierbörse am 25.11.2002 mit Wirkung zum Ablauf des 25.05.2003 infolge eines von der SAINT-GOBAIN ISOVER G+H AG beantragten Delisting widerrufen.

Mehrere AktionĂ€re der SAINT-GOBAIN ISOVER G+H AG haben im Hinblick auf dieses Delisting im FrĂŒhjahr 2003 ein Spruchstellenverfahren beim Landgericht Frankenthal angestrengt, wobei sĂ€mtliche AntrĂ€ge durch gerichtlichen Beschluss vom 02.03.2004 zurĂŒckgewiesen wurden.

Nachdem einige AktionĂ€re sofortige Beschwerde gegen diese Entscheidung des Landgerichts Frankenthal eingelegt hatten, hat das PfĂ€lzische Oberlandesgericht ZweibrĂŒcken durch Beschluss vom 03.08.2004 die Entscheidung des Landgerichts Frankenthal bestĂ€tigt und alle sofortigen Beschwerden zurĂŒckgewiesen. Dieser Beschluss des PfĂ€lzischen Oberlandesgerichts ZweibrĂŒcken ist rechtskrĂ€ftig.

Da es sich bei der SAINT-GOBAIN ISOVER G+H AG somit nicht mehr um eine börsennotierte Gesellschaft im Sinne von § 161 Aktiengesetz handelt, ist die Voraussetzung der Verpflichtung zur Abgabe einer EntsprechenserklÀrung nach § 161 Aktiengesetz entfallen.