Beschreibung: 
[[asset:image:23531 {"mode":"isvr_default_no_colorbox","align":"left","field_asset_image_display_option":["hide_title","hide_description","hide_copyright"],"field_asset_image_link_window":[0]}]]Die Energieeinsparverordnung fordert die Begrenzung der Wärmeabgabe bei Heizungsrohren und Trinkwasserleitungen. Darüber hinaus übernimmt die Rohrdämmung die Aufgabe des Schallschutzes. Fallrohre und Trinkwasserrohre werden schallgedämmt. Als Materialien für die Rohrdämmung werden Dämmstoffe aus PVC, Mineralwolle oder Polyethylen eingesetzt. Wichtig ist, dass außer den geraden Rohrkomponenten auch Winkel und T-Stücke sowie die Anschlüsse bis zur Armatur verkleidet werden. Durch die erhöhten Anforderungen der Energieeinsparverordnung werden zudem vermehrt Rohre mit werksseitiger Rohrdämmung im Handel angeboten. Diese haben den Vorteil, das z. B. das nachträgliche Aufziehen von Dämmhülsen entfällt und die Zahl der Stoßstellen minimiert wird.