Beschreibung: 
Die Raumakustik ist neben der Bauakustik ein Teilgebiet der Akustik. Sie beschäftigt sich mit der Schalldämpfung bzw. Schallabsorption. Je mehr Schall durch Absorption innerhalb des Raumes gedämpft wird, desto weniger Schall kann in den angrenzenden Raum übertragen werden. Die Raumakustik trägt also auch immer zur Bauakustik bei. Die Schalldämpfung entsteht durch Reibungsverluste im Träger und Schwingungsmedium Luft. Besonders gut funktioniert sie bei offenporigen, absorbierenden Materialien, die eine Reflexion verhindern. Dabei wird Bewegung in Wärme umgewandelt. Bei einem Umzug hat jeder die Folgen einer schlechten Raumakustik sicherlich bereits einmal am eigenen Leib erfahren. In leer geräumten Zimmern hallt die Stimme immer etwas nach. Dies verliert sich, sobald die Möbel stehen und die Vorhänge aufgehängt sind. Möbel, Vorhänge und auch Teppichböden können den Schall schlucken bzw. dämpfen. Man spricht dann auch von Schallabsorption. In größeren Räumen ist der Nachhall allerdings ein großes Problem. Eine schlechte Raumakustik erfordert eine höhere Konzentration beim Zuhören. Dies führt zu raschen Ermüdungen oder auch zum Verlust von Informationen aus beispielsweise komplizierten und geschachtelten Sätzen. In der Schule, im Theater oder im Büro ist das natürlich denkbar schlecht. Die Aufgaben der Schallabsorption können im wesentlichen durch Akustikdecken gelöst werden.