Beschreibung: 
Wenn feuchtwarme Umgebungsluft auf kältere Teile in einem Raum trifft, kommt es zur Kondensation. Das in der Raumluft enthaltene ("schwebende") Wasser kondensiert - es entstehen kleine Wassertropfen, die sich irgendwo niederlassen. Der Effekt tritt auch auf, wenn man eine kalte Bierflasche aus dem Kühlschrank holt und sich daran aus der Raumluft ein Kondensat entwickelt und in Tropfenform niederläßt. Solches Kondensat bildet sich besonders gern in Neubauten aus massiven Baustoffen, in denen ein erheblicher Restwassergehalt gespeichert ist, was zu einer hohen Luftfeuchtigkeit beiträgt. Durch Kondensation gebildetes Wasser, das sich in Räumen niederschlägt, bildet einen Nährboden für Schimmel. Kondensation bedroht durch Oxidation die Metallteile im Bau (z.B. Putzschienen). Sie führt zur Zerrüttung von Baustoffen, abplatzendem Putz, Frostschäden, Verfärbungen, Verlust der Dämmwirkung von Wärmedämmstoffen, Verformungen durch Quellen und Schrumpfen der Baustoffe oder zur Riß- und Spaltenbildung. Maßnahmen gegen Kondesation, siehe Tauwasserschutz.