Beschreibung: 
[[asset:image:929 {"mode":"isvr_small_no_colorbox","align":"left","field_asset_image_display_option":["hide_title","hide_description","hide_copyright"]}]]Der Blower-Door-Test ist ein Luftdichtigkeitstest bei Wohngebäuden und hat durch die EnEV insofern besondere Bedeutung erlangt, als nur durch diesen Test die vom Gesetzgeber geforderte absolute Luftdichtigkeit des Gebäudes nachgewiesen werden kann. Grundsätzlich ist es jedoch keineswegs so, dass bei einem Neubau nach dem 1. Januar 2003 (also dem Inkrafttreten der EnEV) die Durchführung dieses Tests gesetzliche Auflage wäre. Zur Erteilung der Baugenehmigung und für die behördliche Schlußabnahme genügt der rechnerische Nachweis. Beim Test wird bei geschlossenen Fenstern und Außentüren mit einem großen Ventilator bei konstantem Unterdruck (50 Pascal) Raumluft aus dem Haus geblasen. Durch die Messung des von dem Gebläse geförderten Volumenstroms bei unterschiedlichen Druckdifferenzen zwischen innen und außen wird die Luftwechselzahl n50 ermittelt. Die Bestimmung der Luftdichtheit von Gebäuden erfolgt nach ISO 9972. Demnach darf die Luftwechselzahl bei Gebäuden ohne Lüftungsanlagen den Kennwert 3 und bei Gebäuden mit Lüftungsanlagen den Kennwert 1,5 nicht überschreiten.