Schichten_Zwischensparrendämmung
 
Dach dämmen

Dachdämmung für bessere Energiebilanz

Über ein unzureichend gedämmtes Dach geht sehr viel Energie verloren, unabhängig von seiner Nutzung. Ein fachgerecht gedämmtes Dach trägt erheblich zur besseren Energiebilanz des Hauses bei. Vorausgesetzt, dass die Verarbeitung sach- und fachgerecht erfolgte und das Material dauerhaft funktioniert. Das Dach muss absolut dicht sein. Dämmstoff ist der Kern fast jeder gelungenen Energieeinsparung.
Dachdämmung
 

Dach dämmen: die zwei übergeordneten Varianten

  • Eine energiesparende Dämmschicht von außen bringt hohe Einsparungen und der Wohnraum unter dem Dach bleibt voll erhalten. 
  • Bei einer energiesparenden Dämmschicht von innen ist das Einsparpotenzial groß, der Aufwand relativ gering. Besonders für denkmalgeschützte Gebäuden oder bei erhaltenswerten Sichtmauerwerk eignet sich die Innendämmung.
  • Eine Kombination beider Dämmvarianten ist ebenfalls möglich


Welche Wärmedämmung ist die Beste?

  • Zwischensparrendämmung: das weitverbreiteste Verfahren zur Dämmung von Steildächern. Die Dämmung wird lediglich zwischen den einzelnen Dachsparren ausgeführt.
  • Zwischensparrendämmung von außen: wird die Dacheindeckung erneuert, eröffnet das auch die Möglichkeit, mit überschaubarem Aufwand die freien Räume zwischen den Sparren auszudämmen und so zusätzlich noch etwas für die Dämmleistung zu tun. 
  • Aufsparrendämmung: bei bereits ausgebaute Wohnräumen, bietet sich die Dämmung von außen an
  • Zwischen- & Untersparrendämmung: Reicht die Dämmleistung der Zwischensparrendämmung nicht aus, werden die Zwischenräume der für die Sicherung ohnehin benötigten Traglattung mit Untersparren-Klemmfilzen gefüllt
  • Zwischen- & Aufsparrendämmung: die ideale Kombination für besonders hohe Ansprüche an die Dämmleistung


Glaswolle, Steinwolle oder ULTIMATE?

GlaswolleSteinwolle oder die einzigartige Hochleistungs-Mineralwolle ULTIMATE – ISOVER Dämmstoffe und Systemlösungen leisten einen großen Beitrag zur Planung und Errichtung
nachhaltiger Bauwerke. Sie stehen damit für mehr Wohnkomfort und Lebensqualität.
 
Glaswolle, Steinwolle oder ULTIMATE


Mineralwolle überzeugt mit einer positiven Energiebilanz: Sie spart dank ihrer hohen Dämmwirkung innerhalb von 30 Jahren bis zu 250-mal so viel Energie ein, wie für ihre Herstellung benötigt wird. Kombiniert mit Holz und anderen umweltfreundlichen Baustoffen, schafft sie somit ein deutliches Plus an Natürlichkeit und Nachhaltigkeit. ISOVER Mineralwolle wird ganz ohne Pestizide, chemische Brandhemmer sowie Flammschutzmittel hergestellt. Damit vereint sie hervorragenden Wärme-, Schall- und Brandschutz für ein wohngesundes Raumklima. 
 

Mineralwolle für die Anwendung im Steildach im Vergleich

  
Mineralwolle für die Anwendung im Steildach im Vergleich

Mineralwolle von ISOVER ist diffusionsoffen

Dringt Feuchtigkeit in die Konstruktion, kann dies zu Bauschäden wie Schimmelpilzbildung, zu einem eingeschränkten Wärmeschutz und damit zu mangelnder Behaglichkeit führen. Nicht so mit ISOVER Mineralwolle. Denn diese ist wasserabweisend und aufgrund ihrer offenen Faserstruktur diffusionsoffen. Das heißt, Feuchtigkeit wird nicht in den Dämmstoff aufgenommen, kann aber als Wasserdampf durch die Mineralwolle entweichen. Restfeuchte in der Konstruktion kann so sicher austrocknen.

Luftdichtheit für beste Dämmleistung

Damit die neue Dämmung hält, was sie verspricht, muss eine wichtige Voraussetzung erfüllt sein: Das Dach muss absolut luftdicht sein. Schon kleinste Ritzen und offene Fugen an den Anschlüssen einer Dampfbremsfolie zu Wand, Boden oder Decke können Luftströmungen im Dach verursachen. Diese kosten Heizenergie und bringen feuchte Raumluft ins Dach. Mit einem sogenannten Blower-Door-Test lässt sich kontrollieren, ob alle Anschlüsse exakt verklebt sind.

Die Broschüre ProfiWissen Dach enthält alle wichtigen Informationen zu den ISOVER Dachdämmsystemen.
 

Was möchten Sie dämmen?

Steildach

Schichten_Zwischensparrendämmung
 
Steildach dämmen

Menschen brauchen mehr als nur ein Dach über dem Kopf

Ein ungedämmtes oder schlecht gedämmtes Dach verursacht bis zu 35 Prozent aller Wärmeverluste. Hier bieten Sanierungen beste Einsparmöglichkeiten und Verbesserungen des Wohnklimas. Das Ergebnis: spürbar mehr Wohnkomfort. Nur wer das Steildach seines Hauses gut dämmt, profitiert ganzjährig von einem angenehmen Klima in den Dachräumen, kann in Ruhe entspannen und ist vor Feuer und hohen Energiekosten bestens geschützt. Den eigenen Beitrag zum Umweltschutz gibt es dann noch oben drauf.
 

Niedriger U-Wert entscheidend

Ein wichtiger Richtwert ist der U-Wert. Er gibt an, wie groß die Wärmemenge (in kWh) ist, die durch eine Bauteilfläche transportiert wird. Je niedriger dieser Wärmedurchgangskoeffizient ist, umso besser ist die Dämmung. Ein guter U-Wert für ein Dach sollte bei etwa 0,20 kwh liegen. Das U im U-Wert führt auf die englische Bezeichnung "Unit of heat-transfer" zurück.
 
Steildachdämmung

Vorteile eines gedämmten Daches

  • Angenehm temperierte Dachräume im Sommer wie im Winter
  • Heizkosten und klimaschädigende CO2-Emissionen vermindern
  • Lärmquellen wirkungsvoll aussperren
  • Im Brandfall mehr Zeit zum Löschen und Flüchten


Die Dachdämmung kann entweder von innen oder von außen erfolgen. Dabei ist eine Dämmung von innen immer dann sinnvoll, wenn die Dachkonstruktion frei zugänglich ist, neue Wohn- oder Nutzflächen geschaffen werden sollen und die Dacheindeckung intakt ist. Sind dagegen bereits ausgebaute Wohnräume vorhanden, bietet sich die Dämmung von außen an, da hierbei keine Innenbekleidung abgerissen werden muss. Auch wenn die Dacheindeckung sowieso erneuert werden muss oder die Sparren für die notwendige Dämmschichtdicke nicht ausreichend hoch sind, ist die Dämmung von außen eine echte Alternative. Hier kann zusätzlich zur Zwischensparrendämmung eine weitere Schicht Dämmmaterial auf den Sparren verlegt werden, oder die Sparren können entsprechend aufgedoppelt werden. Die Vorteile: Der Aufbau geht nach außen, der Schmutz bleibt draußen und der Innenraum vollständig erhalten. 
 

Die gängigen Lösungen für die Dämung im Dach sind:

  • Zwischensparrendämmung
  • Zwischensparrendämmung von Außen
  • Aufsparrendämmung
  • Zwischen- & Untersparrendämmung
  • Zwischen- & Aufsparrendämmung

Am besten wird bei der Sanierung oder im Neubau bei der Dämmung und den entsprechenden Ergänzungsprodukten, wie beispielsweise Dampfbremse oder Dichtstoff, im System eines Hersteller geblieben. Die einzelnen Komponenten arbeiten in wichtigen Aspekten wie der Klemmwirkung, dem Feuchtetransport oder der Klebekraft optimal zusammen.

Die Broschüre ProfiWissen Dach enthält alle wichtigen Informationen zu den ISOVER Dachdämmsystemen.

Zurück
 

Produkte für die Dämmung im Steildach:

Flachdach

Schichten_MassivesDachMitDämmung
 
Flachdach dämmen

Die intelligente Lösung für das Flachdach

FlachdachdämmungDas neue Flachdachsystem aus Glaswolle bietet hohe Druckfestigkeit bei geringem Gewicht und ist die intelligente Lösung für alle Dachformen, die eine maximale Anpassungsfähigkeit des Dämmstoffs erfordern. Nicht nur anspruchsvolle Dachgeometrien, auch kleinteilige und verschachtelte Flächen können mit dem einfach zu verarbeitenden System schnell und zuverlässig gedämmt werden. 

Die Vorteile des Flachdachsystems mit Glaswolle

  • Geringes Gewicht: Je nach Dämmstärke halbiert sich das Flächengewicht im Vergleich zu herkömmlichen Steinwolle-Lösungen
  • Umsetzbar vor allem bei energetischen Sanierungen, wenn nur geringe statische Reserven vorhanden sind. 
  • Gleichzeitig ist die Begehbarkeit der gedämmten Fläche zu jeder Zeit sichergestellt. 

Durch die Nichtbrennbarkeit lassen sich zudem höhere Ansprüche an die Brandsicherheit der Dachdämmung erfüllen. Die Verlegung ist auf Stahlbeton, Stahltrapez, Holz oder unter einer Gefälledämmung durchführbar.

Zurück
 

Produkte für die Dämmung im Flachdach: